Die erfolgreichsten Unternehmer der Welt

Die Biographien der erfolgreichsten Unternehmer der Welt hören sich an wie Geschichten aus 1000 und 1 Nacht. Die meisten davon sind Amerikaner und haben ganz klein angefangen, manche in der Garage ihrer Eltern. Es sind die besten Vorbilder für den Traum vieler junger Menschen von der persönlichen und finanziellen Freiheit als selbständige Unternehmer. Man muss sich jedoch bewusst sein, dass sich der Erfolg dieser Unternehmer kaum nachahmen, geschweige denn wiederholen lässt.

Inhalt:

  1. Vom Öl zu Software und Internet
  2. Mayer Amschel Rothschild
  3. John D. Rockefeller
  4. Thomas A. Edison 
  5. Henry Ford (Ford)
  6. Walt Disney (Disney)
  7. Ray Kroc (McDonalds)
  8. Sam Walton (Walmart)
  9. Steve Jobs (Apple)
  10. Bill Gates (Microsoft)
  11. Jeff Bezos (Amazon)
  12. Deutschlands erfolgreichste Unternehmer

Vom Öl zu Software und Internet

Die nachfolgende Infografik zeigt die gewaltige Kraft wirtschaftlicher Trends. Innerhalb eines Jahrzehnts haben die US-Unternehmen aus dem Software- und Internet-Sektor die Ölkonzerne am Olymp der wertvollsten Börsenunternehmen abgelöst. An der Spitze des jährlichen Interbrand-Rankings zu den Best Global Brands streiten sich Alphabet, Amazon, Apple und Microsoft um den Spitzenplatz. Und mit Facebook steht schon das nächste US-Internet-Unternehmen in Lauerstellung.

Infografik: Öl? Internet! | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Der oben genannte Trend spiegelt sich auch in der Liste der erfolgreichsten Unternehmer der Welt wider, die zunehmend von Namen aus dem Online-Business dominiert wird. Zweifelsohne lässt sich über die Zusammensetzung dieser Liste streiten, wenn man weiche Faktoren wie Moral oder Ethik berücksichtigt.

Mayer Amschel Rothschild

Mayer Amschel Rothschild (1743-1812), geboren und aufgewachsen in der Frankfurter Judengasse, ist der Begründer des legendären Rothschild-Clans. Als kleiner Junge verlor er beide Eltern und musste sich trotz seiner Begabung von seinem Rabbinerstudium in Fürth verabschieden.

Zunächst begann M.A. Rotschild eine Ausbildung in der Firma Wolf Jakob Oppenheim in Hannover, wo er das Geschäft mit dem Geld erlernte. Wieder zurück in Frankfurt machte er sich als Münz-, Wechsel- und Antiquitätenhändler selbständig und gründete eine Familie, die schnell wuchs und gedeihte. Zum Fleiß gesellte sich Glück, als er Wilhelm Kronprinz von Hessen und Graf von Hanau kennenlernte und alsbald mit ihm lukrative Geschäfte abschließen konnte.

Im Laufe der Zeit erkannte M.A. Rothschild, dass mit internationalen Bankgeschäften mehr Geld zu verdienen war als mit dem Handel von Münzen oder Antiquitäten. Es waren jedoch nicht alleine die Bankgeschäfte, die den Namen Rothschild zur Legende werden ließen. Vielmehr war es die frühe Einbindung der Söhne ins Unternehmen und die konsequente internationale Ausrichtung des Clans.

Mit seinem Testament schuf M.A. Rothschild die Grundsätze und Leitlinien für das wohl erfolgreichste Familienunternehmen der Welt, das über viele Generationen hinweg bis heute seinen legendären Status bewahren konnte. Über den Einfluss der Rothschilds auf das internationale Weltgeschehen ranken sich viele Mythen und Verschwörungstheorien.

John D. Rockefeller

Die Geschichte von John D. Rockefeller (1839-1937) ist eng verbunden mit dem Aufstieg der Ölbarone in den USA. Aufgewachsen ist er in Cleveland. Ähnlich wie bei M.A. Rothschild ist der Aufstieg Rockefellers verknüpft mit Ehrgeiz, Risikobereitschaft, weit überdurchschnittlichem Geschäftssinn und einer Menge Glück.

Bevor Rockefeller ins Ölgeschäft einstieg, begann er mit 16 Jahren zunächst eine Ausbildung als Buchhalter bei der Spedition Hewitt & Tuttle. Mit 19 Jahren gründete er dann mit dem jungen Engländer Maurice B. Clark eine Kommanditgesellschaft, die anfangs mit Fleisch, Getreide und landwirtschaftlichen Erzeugnisse handelte. Zur gleichen Zeit begann das Geschäft mit dem Öl in den USA. Es waren jedoch nur die Raffinerien, die das große Geld mit der Weiterverarbeitung des Rohöls verdienen konnten. Hier witterte John D. Rockefeller seine Chance und stieg mit dem Chemiker Samuel Andrews ins Raffineriegeschäft ein. Im Jahre 1867 nahmen die beiden Henry Morrison Flagler als weiteren Gesellschafter auf und nannten das Unternehmen fortan Rockefeller, Andrews & Flagler. Dies war der Grundstein für die Standard Oil Company, die bis zur Zerschlagung im Jahre 1911 das größte Erölraffinerie-Unternehmen der Welt wurde.

Thomas Alva Edison (Edison General Electric)

Thomas Alva Edison (1847-1931) ist sicherlich einer der erfolgreichsten Erfinder und Unternehmer. Sein wirtschaftlicher Erfolg gründete vor allem auf dem praktischen Nutzen seiner Erfindungen für große Teile der Wirtschaft und Gesellschaft. Gleichzeitig hatten sie einen enormen Einfluss auf die weltweite technische und kulturelle Entwicklung. Es heißt, dass er mehrere Dutzend großartiger Unternehmen gegründet hat, wobei General Electric sicher das bedeutendste und erfolgreichste geworden ist. Das erste auf Edison eingetragene Patent stammt aus dem Jahre 1869. Thomas Edison besuchte nur wenige Monate die Schule. Stattdessen wurde er größtenteils von seiner Mutter unterrichtet, die ihn auch stets zum Lesen zahlreicher Bücher animierte.

Henry Ford (Ford)

Henry Ford (1863-1947) gilt als einer der innovativsten Unternehmer der Welt. Er ist der Gründer der legendären Ford Motor Company und Erfinder der Fließbandfertigung. Als einer der ersten und seiner Zeit weit voraus erkannte er das Potential der Massenfertigung des Automobils.

Henry Ford war der älteste Sohn einer irischen Einwandererfamilie, die sich nahe Detroit niedergelassen hatte. Er zeigte schon in jungen Jahren eine hohe Begabung im Umgang mit Werkzeugen und beim Motorenbau. Mit 16 Jahren zog er von zu Hause aus und begann in Detroit (USA) eine Ausbildung als Maschinist. Später begann er bei der Westinghouse Electric Corporation an der Entwicklung erster Ottomotoren. Im Jahre 1891 kreuzten sich die Wege von Henry Ford und Thomas Alva Edison, der ihn zunächst als Ingenieur in seiner Edison Illuminating Company einstellte. Es dauerte nicht lange, bis Thomas Edison das Genie Ford erkannte und ihn zum Chef-Ingenieur ernannte. In dieser Position entwickelte Henry Ford den Vorläufer der ersten Ford-Automobile, ein selbstangetriebenes Fahrzeug mit Ottomotor.

Nach einer kurzem Zwischenspiel bei der neu gegründeten Detroit Automobile Company gründete Ford zusammen mit einem Dutzend Investoren im Jahre 1903 (im Alter von 40 Jahren) die legendäre Ford Motor Company. Es war die Zeit, als die ersten Automobile eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 10 km/h erreichten und in sog. Autorennen vorgestellt wurden. Es waren eher Spielzeuge und Statussymbole für die Reichen. Henry Ford wollte jedoch einen viel größeren Kundenstamm erreichen und setzte auf die Herstellung günstiger und leistungsfähiger Nutzfahrzeuge für Geschäftsleute. Mit dem Model T (Tin Lizzie) startete der Siegeszug der Ford Company zum erfolgsreichsten Automobilhersteller der Welt. Ford exportierte aber nicht nur Automobile, sondern auch das Fließband als zentrales Element für die Herstellung von Massenprodukten. Er revolutinierte die industrielle Produktion in der ganzen Welt

Walt Disney (Disney Company)

Der Filmproduzent Walt Disney (1901-1966) und die von ihm geschaffenen Figuren Micky Mouse, Donald Duck, Goofy oder Pluto sind jedem in der westlichen Welt bekannt. Zusammen mit seinem Bruder Roy O. Disney gründete er 1923 die Walt Disney Company, bis heute eines der erfolgreichsten Unterhaltungs- und Medienunternehmen mit weltweiten Aktivitäten. Das Unternehmer untergliedert sich inzwischen in die folgenden 5 Abteilungen:

  • Media Networks,
  • Parks und Resorts,
  • Studio Entertainment und
  • Consumer Products & Interactive Media.

Walt Disney gilt als Pionier des Zeichentrickfilms in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren. Der wirtschaftliche Durchbruch gelang ihm jedoch erst 1928 mit der Erfindung von Micky Maus, für die er 1932 einen Ehrenoscar erhielt.

Trotz des riesigen Erfolgs mit Micky Maus ruhte sich Disney nicht aus und ging 1937 mit der Produktion von Schneewittchen und die 7 Zwerge erneut eine enorme Wette ein. Die Produktion dieses Zeichentrickfilms verschlang die abenteuerliche Summe von rund 1,75 Millionen Dollar. Es wurde ein grandioser Erfolg und ein Meilenstein in der Filmgeschichte, für den Walt Disney 1939 erneut einen Ehrenoscar erhielt. Das Dschungelbuch war der letzte Film, an dem Walt Disney noch persönlich mitwirkte, aber dessen Fertigstellung und Veröffentlichung er nicht mehr erlebte.

Während die Filmeinnahmen anfangs größtenteils nur die Produktionskosten deckten, waren die Erträge aus dem Merchandising der Disney-Figuren deutlich lukrativer.

Infografik: Merchandising ist ein Milliardengeschäft | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Im Jahre 1955 erweiterte Disney sein Geschäftsmodell und eröffnete mit Disneyland seinen ersten Disney Vergnügungspark, denen viele weitere auf der ganzen Welt folgten. Inzwischen stellen die Disney Parks & Resorts in

  • USA (Florida, Kalifornien),
  • Europa (Paris),
  • Japan (Tokyo) und
  • China (Hongkong, Shanghai)

eine tragende Einnahmensäule des Unternehmens dar.

Ray Kroc (McDonalds)

Raymond A. Kroc (1902-1984), alias Ray Kroc, ist nicht jedem auf Anhieb bekannt, der Name McDonald’s dafür umso mehr. Nach dem 2. Weltkrieg verdiente sich Ray Kroc sein Geld mit dem Verkauf von Milchshake-Mixern an Restaurants quer durch die USA. Durch eine Bestellung von mehreren Mixern wurde er aufmerksam auf die Brüder Richard und Maurice McDonald und deren Restaurant in San Bernardino, Kalifornien. Nachdem er mehr als 1.000 Restaurants in den USA gesehen hatte, war er von dem Konzept und Design der McDonald Restaurants schnell überzeugt. Im Jahre 1955 – nur ein Jahr nach dem Besuch des Hamburger-Restaurants der Brüder McDonald –  eröffnete Ray Croc seine erste eigene McDonald’s Filiale in Des Plaines, Illinois. Gleichzeitig erwarb er von ihnen das Recht weitere McDonald’s Filialen in den USA zu eröffnen. Das war die Geburtsstunde des bekanntesten und erfolgreichsten Franchise-Systems der Welt, das alsbald von vielen weiteren Fast-Food-Ketten (Burger King, KFC) kopiert wurde. Bis zu seinem Tod in 1984 expandierte Ray Kroc mit seinem McDonald’s Franchise-System weltweit auf rund 7.500 Filialen in mehr als 30 Länder außerhalb der USA. Sein persönliches Vermögen wurde bei seinem Tod auf rund 600 Millionen US-Dollar geschätzt.

Sam Walton (Wal-Mart)

Samuel Moore Walton (1918- 1992), alias Sam Walton, ist Gründer der Wal-Mart Einkaufsmärkte in den USA. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs übernahm Sam Walton im Alter von 26 Jahren seinen ersten Einkaufsmarkt in Newport, Arkansas. Den ersten echten Wal-Mart Store eröffnete Sam Walton zusammen mit seinem Bruder James „Bud“ Walton 1962 in Rogers, Akansas. Das Wirtschaftsmagazin Forbes führte Sam Walton von 1982 bis 1988 als reichsten Menschen der Welt und Wal-Mart Stores war lange Zeit gleichzeitig das umsatzstärkste Unternehmen und größter Arbeitgeber der Welt. Die nachfolgende Generation nach Sam Walton erkannte jedoch nicht das Potential des Online-Business über das Internet, was wohl einer der schwersten Fehler der Waltons war. Dies war die Chance für Jeff Bezos und Amazon.

Steve Jobs (Apple)

Steve Jobs (1955-2011) gilt als einer der Pioniere der PC-Revolution, die in den 1970er Jahren begann. Zusammen mit seinem älteren Partner Steve Wozniak gründete er 1976 Apple Computers. Der wirtschaftliche Durchbruch gelang den beiden jedoch erst mit dem Apple Macintosh Computer 1984.

Bill Gates (Microsoft)

William „Bill“ Henry Gates III, , besser bekannt als Bill Gates, geboren am 28.10.1955 in Seattle (Washington), ist einer der bekanntesten und reichsten Unternehmer. Er gründete 1975 zusammen mit seinem Freund Paul Allen das Unternehmen Microsoft, das maßgeblich an der Entwicklung des PC beteiligt war. Als nur wenige eine Vision vom Personal Computer hatte, gab Bill Gates sein Jurastudium an der Harvard University auf. Schon wenige Jahre nach Gründung von Microsoft gelang ihnen der Durchbruch mit der Entwicklung des MS-DOS Betriebssystems für IBM-Computer. In weiser Sicht sicherten sich Bill Gates und Paul Allen die Rechte an ihren Software-Lösungen für die IBM-Computer. Heute gehört Microsoft zu den wertvollsten Börsenunternehmen der Welt (siehe oben Grafik).

Jeff Bezos (Amazon)

Deutschlands erfolgreichste Unternehmer

Jakob Fugger

Ferdinand Porsche (Porsche)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.