Gründermetropole Berlin

Berlin ist und bleibt die Gründermetropole Nr. 1 in Deutschland, aber andere Städte und Regionen können immer weiter aufschließen. Deutsche Start-Ups finden in Berlin sehr gute Rahmenbedingungen für die Existenzgründung. Anders als in München, Hamburg oder Frankfurt finden Existenzgründer in Berlin noch bezahlbare Büro- und Produktionsflächen. Auch die Kosten für qualifizierte Mitarbeiter sind in Berlin vergleichsweise niedriger als in anderen Metropolen Deutschlands.

Gründermetropole Berlin

Laut der Ernst & Young Start-Up Studie 2019 konnten Berliner Start-Ups im vergangenen Jahr 3,7 Milliarden Euro Risikokapital akquirieren. Insgesamt haben Investoren 2019 6,2 Milliarden Euro Risikokapital in deutsche Start-Ups investiert. Das entspricht einem Plus von rund 36 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Bedeutung privater Investoren für Existenzgründer und Start-ups hat somit in 2019 abermals zugenommen. Risikokapital (Venture Capital) bleibt in Deutschland jedoch weiterhin sehr exklusiv. Nach Angaben der EY-Studie haben in Berlin 244 Start-ups eine Finanzierung erhalten, in München 123 und in NRW 84. Anzahl (+13%) und Volumen der Finanzierungen (+ 36%) haben in 2019 (gegenüber dem Vorjahr) neue Höchstwerte in Deutschland erreicht, wobei das 2. Halbjahr 2019 erstmals das Finanzierungsvolumen von 3 Milliarden/Halbjahr überschritten hat.

Start-ups in Berlin

Berlin ist und bleibt auch in 2019 die Gründermetropole Deutschlands. Einen erheblichen Zuwachs verzeichneten auch die Bundesländer Bayern (+93 Prozent) und Baden-Württemberg (+194 Prozent), die auf Platz 2 und 5 im Ranking liegen. In Bayern ist vor allem die Landeshauptstadt München sehr aktiv. In Hamburg wurde hingegen nur etwa halb so viel Geld wie im Vorjahr investiert. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass sich die Faktoren für eine Existenzgründung in Deutschland durch die Corona-Krise in 2020 enorm verändert haben.

Infografik: Investitionshauptstadt Berlin | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Top-Deals FlixBus und GetYourGuide

Der Bereich Mobilität konnte mit 1,6 Milliarden Euro das mit Abstand größte Investitionsvolumen verbuchen, gefolgt von FinTech & InsurTech (1,3 Milliarden Euro) und Software & Analytics (1,2 Milliarden Euro). Der Bereich E-Commerce landete 2019 nur noch auf dem vierten Platz, nachdem die Branche im Jahr davor das größte Investitionsvolumen ausgemacht hat. Bei der Zahl der Finanzierungsrunden stand der Bereich Software & Analytics an erster Stelle. Mit SaaS, Artificial Intelligence, Virtual Reality, Blockchain, Cloud, Cyber Security sowie Data Analytics enthält dieser Bereich viele neue Technologien.

Zu den Top-Deals in 2019 gehörten FlixMobility (FlixBus) und GetYourGuide mit einer Gesamtsumme von rund 1,6 Milliarden Euro. GetYourGuide Deutschland ist eine Tochter der Schweizer GetYourGuide AG, die in 2008 gegründet wurde. Es handelt sich um eine GmbH mit Sitz in Berlin. Zu den Investoren in 2019 gehörten Softbank, Lakestar, Heartcore Capital und der Staatsfonds Temasek aus Singapur.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.