Mitarbeiterführung in Start-ups

Gute Mitarbeiterführung ist ein Schlüssel für den unternehmerischen Erfolg. Unabhängig davon, ob Mitarbeiter direkt zu Beginn eines Start-ups benötigt werden oder erst in einer späteren Phase, Gründer sollten sich in jedem Fall mit Mitarbeiterführung auseinandersetzen. Insbesondere bei jungen Unternehmen ist die Mitarbeiterführung oft eine besondere Herausforderung. Im Gegensatz zu großen, etablierten Unternehmen sind die Hierarchien meist flacher und der Umgang lockerer. Die größte Herausforderung ist es hier, als Führungskraft die richtige Balance zwischen freundschaftlichem Umgang und notwendiger Autorität zu finden.

Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen binden

Talentierte und gleichzeitig motivierte Mitarbeiter zu finden ist kein leichtes Unterfangen, insbesondere in den derzeit angesagten Berufen. Umso wichtiger ist es, fähige Mitarbeiter auch langfristig am Unternehmen zu halten. Das gilt sowohl für große Unternehmen als auch für Start-ups.

Eine langfristige Beschäftigung qualifizierter Fachkräfte ist nur dann möglich, wenn sie sich und ihre Arbeit auch anerkannt wissen und mit dem Unternehmen identifizieren können. Dies ist prinzipiell die Hauptaufgabe der Geschäftsführer bei der Mitarbeiterführung. Unter folgendem Link sind weitere Informationen zum Thema Personal und Führung zu finden.

Zahlreiche unterschiedliche Führungskonzepte

Es gibt eine ganze Reihe an Führungstheorien und Konzepten zur Mitarbeiterführung. In den letzten Jahren wurde kam eine große Anzahl hinzu.

Vor allem die Megatrends Digitalisierung und Automatisierung haben eine Veränderung der klassischen Mitarbeiterführung erforderlich gemacht. Um so schwerer ist es für Gründer und junge Unternehmer, sich heute für einen Führungsstil zu entscheiden, der am besten zum eigenen Unternehmen passt.

Abseits jeder Theorie gibt es einige grundlegende Aspekte, die es bei der Führung von Mitarbeitern zu beachten gilt:

a) Gute Leistungen wertschätzen

Dieser Aspekt mag selbstverständlich sein, dennoch berücksichtigen viele Führungskräfte diesen Faktor nicht in ihrer Führungsarbeit. Gute Leistungen verdienen Anerkennung und Lob. Nur wenn Mitarbeiter merken, dass ihre Leistungen auch anerkannt werden, können sie die nötige Motivation aufbringen, um diese Leistungen zu halten oder gar zu steigern.

b) Mitarbeiter in wichtige Entscheidungen mit einbeziehen

Insbesondere in Start-ups sollten die Geschäftsführer ihre Mitarbeiter in wichtige Entscheidungen einbeziehen. Dabei geht es keinesfalls darum, ihnen die Entscheidung zu überlassen, sondern vielmehr das Gefühl zu vermitteln, tatsächlich ein Teil des Unternehmens zu sein. Darüber hinaus kann man so verhindern, dass sie zu spät über bestimmte Entscheidungen informiert werden und sich so hintergangen fühlen.

c) Interne Kommunikation fördern

Die Atmosphäre am Arbeitsplatz hat einen entscheidenden Einfluss auf das Wohlbefinden von Mitarbeitern. Die Förderung der internen Kommunikation ist ein wichtiges Mittel für die Verbesserung der Atmosphäre. Veranstaltungen wie Weihnachtsfeiern oder Betriebsausflüge eignen sich gut dafür, den Zusammenhalt innerhalb des Teams zu stärken. Gemeinsame Erinnerungen und Gespräche abseits des Unternehmensalltags schaffen eine Basis für ein undistanziertes, konstruktives Miteinander.

Vertrauen und gegenseitiger Respekt sind Grundvoraussetzungen für eine produktive Beziehung zwischen Mitarbeitern und Führungskräften. Das gilt unabhängig von der jeweiligen Größe eines Unternehmens. Gute Führungskräfte agieren immer entscheidungs-orientiert und müssen in jedem Fall auch kritikfähig sein, um langfristig erfolgreich zu sein. Zudem können auch Kleinigkeiten eine große Wirkung erzielen. De persönliche Gratulation zum Geburtstag oder zur Geburt eines Kindes ist beispielsweise eine gute Möglichkeit, das ernsthafte Interesse an einem Mitarbeiter zu bekunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.