Muster zur Korrespondenz mit dem Finanzamt

Steuern und FinanzamtDie Korrespondenz eines selbständigen Unternehmers mit dem Finanzamt beschränkt sich nicht auf die Abgabe der regelmäßigen Steueranmeldungen und jährlichen Steuererklärungen. Der Kontakt mit dem Finanzamt beginnt vielmehr schon im Stadium der Existenzgründung, wenn es z.B. um den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung und die Erteilung einer Steuernummer geht. Während das Finanzamt bei Gewerbebetrieben in der Regel von der Gemeinde über die Gründung des Unternehmens erfährt, erfolgt dies bei Freiberuflern, Künstlern und vergleichbaren Selbständigen durch die Anmeldung beim örtlich zuständigen Finanzamt. Mit Erteilung der Steuernummer beginnt für das Unternehmen oder den selbständigen Freiberufler auch schon die Verpflichtung regelmäßiger Steueranmeldungen und jährlicher Steuererklärunungen, wobei sich der Umfang und der Turnus aus der Rechtsform und der Größe des Unternehmens ergeben. Diesbezüglich erfolgt der größte Teil der Korrespondenz schon in digitaler Form. Steuererklärungen und Steuerbescheide sind ein Massengeschäft der Finanzverwaltung, bei dem sich immer wieder Fehler einschleichen. Entdeckt der Unternehmer einen solchen Fehler in den Steuerbescheiden, muss er diesen mittels Einspruch gegen den Steuerbescheid korrigieren lassen.

Steueranmeldungen und Steuererklärungen

Neben der Pflicht zur Einreichung jährlicher Steuererklärungen besteht für selbständige Unternehmer und Unternehmen in der Regel die Pflicht zur Abgabe monatlicher oder vierteljährlicher Umsatzsteuervoranmeldungen. Ausgenommen sind z.B. Kleinunternehmer, die von der Pflicht zur Abgabe regelmäßiger Umsatzsteuervoranmeldungen befreit sind. Sofern im Unternehmen Mitarbeiter beschäftigt sind, müssen ggf. auch monatliche, vierteljährliche oder jährliche Lohnsteueranmeldungen beim zuständigen Finanzamt eingereicht werden.

Während für die Abgabe der unterjährigen Steuervoranmeldungen und -zahlungen feste Termine bestehen, kann für die Abgabe der jährlichen Steuererklärungen ein Fristverlängerungsantrag (Muster Fristverlängerungsantrag*) notwendig werden. Anderenfalls drohen bei Überschreitung der bestehenden Fristen für die Abgabe der jährlichen Steuererklärungen zunächst Verspätungszuschlage und Schätzungsbescheide, gegen die zwar Einspruch (Muster Einspruch gegen Schätzungsbescheid*) eingelegt werden kann, der aber ohne die entsprechenden Steuererklärungen kaum Aussicht auf Erfolg haben wird.

Einspruch gegen Steuerbescheid

Auf Basis der jährlichen Steuererklärungen erlässt das Finanzamt Steuerbescheide, die mehr oder weniger häufig Anlaß zu zusätzlicher Korrespondenz geben, insbesondere bei Fehlern in der Veranlagung oder bei Meinungsverschiedenheiten über die Abzugsfähigkeit betrieblicher oder beruflicher Ausgaben. Weicht ein Steuerbescheid von der Steuererklärung ab, ohne dass die Gründe für die Abweichung innerhalb der Einspruchsfrist geklärt werden können, ist zunächst ein fristwahrender Einspruch gegen den Steuerbescheid (Muster Fristwahrender Einspruch gegen einen Steuerbescheid*) empfehlenswert. Ein solcher Einspruch zur Fristwahrung wird zunächst ohne Einspruchsbegründung formuliert und innerhalb der Einspruchsfrist beim Finanzamt eingereicht. Das Gleiche gilt, wenn vorab eine Besprechung mit einem Steuerberater oder Steueranwalt zur Klärung der Erfolgsaussichten eines Einspruchs erforderlich ist.

Vor dem Einspruch gegen einen Steuerbescheid ist zunächst zu prüfen, ob dessen Aufhebung oder Änderung mit einem einfacheren Mittel zu erreichen ist, beispielsweise mittels eines Telefonats mit dem Sachbearbeiter beim Finanzamt. In vielen Fällen – insbesondere bei offensichtlichen Eingabefehlern – ist eine Aufhebung oder Änderung auch durch einen schlichten Antrag auf Änderung zu erreichen. In allen anderen Fällen ist der Einspruch gegen einen fehlerhaften Steuerbescheid (Muster Einspruch gegen Steuerbescheid*) die richtige Wahl, möglichst sogleich in Verbindung mit einem Antrag auf Aussetzung der Vollziehung (Muster Antrag auf Aussetzung der Vollziehung eines Steuerbescheids*) des Steuerbescheids und der darin festgesetzten Steuernachzahlung.

Sonstige Anträge gegenüber dem Finanzamt

Als selbständiger Unternehmer weiß man, daß es im Geschäft immer mal auf und ab geht. Gerät ein Unternehmen oder Freiberufler jedoch in eine Liquiditätskrise, so daß die fälligen Steuern gegenüber dem Finanzamt nicht mehr pünktlich oder in vollem Umfang erfüllt werden können, ist schnelles Reagieren mit den richtigen Anträgen gefragt.

Antrag auf Herabsetzung der Steuervorauszahlungen

Das wichtigste Instrument zum Gegensteuern beim Wegbrechen von Aufträgen oder bei Insolvenz eines Schuldners ist der Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen im Rahmen der Körperschaftsteuer oder Einkommensteuer und ggf. Gewerbesteuer (Muster Antrag auf Herabsetzung der Steuervorauszahlungen*). Üblicherweise ist dem Antrag eine betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) oder vorläufige Gewinnermittlung für das laufende Geschäftsjahr beizufügen.

Antrag auf Stundung fälliger Steuern

Viel schwieriger und in der Regel auch zeitaufwendiger wird die Korrespondenz mit dem Finanzamt, wenn es um die zeitliche Aufschiebung (Stundung) oder den Erlaß steuerlicher Zahlungspflichten geht. Hier ist zunächst zu beachten, daß das Finanzamt bei den einzelnen Steuerarten große Unterschiede macht. Während die Stundung fälliger Lohnsteuerzahlungen kaum möglich ist, wird dies bei der Umsatzsteuer in der Praxis nur in begründeten Einzelfällen und zeitlich beschränkt gewährt. In jedem Fall muß der Unternehmer bei einem Antrag auf Stundung fälliger Steuerzahlungen durch geeignete Unterlagen nachweisen, daß eine Bedürftigkeit für die Stundung im Sinne einer wirtschaftlichen Notlage besteht und der Steuerpflichtige darüber hinaus stundungswürdig ist. Am meisten erfolgversprechend sind die Stundungsanträge mit Ratenzahlung (Muster Antrag auf Stundung und Ratenzahlung*), in denen der Steuerpflichtige sogleich einen Zahlungsvorschlag unterbreitet, der einen Zeitraum von 6 Monaten nicht überschreiten sollte.

Muster und Vorlagen

Anmeldung einer freiberuflichen Tätigkeit beim Finanzamt (PDF, 2 Seiten, 228 KB*)
Fristverlängerungsantrag an das Finanzamt betreffend die jährlichen Steuererklärungen (PDF, 2 Seiten, 283 KB*)
Einspruch gegen Schätzungsbescheid und Einkommensschätzung (PDF, 3 Seiten, 370 KB*)
Fristwahrender Einspruch gegen einen Steuerbescheid (PDF, 2 Seiten, 220 KB*)
Einspruch gegen einen Steuerbescheid allgemein (PDF, 3 Seiten, 238 KB*)
Antrag auf Aussetzung der Vollziehung eines Steuerbescheids (PDF, 2 Seiten, 197 KB*)
Antrag auf Herabsetzung der Steuervorauszahlungen (PDF, 2 Seiten, 284 KB*)
Antrag auf Stundung fälliger Steuern mit Ratenzahlung (PDF, 2 Seiten, 285 KB*)

Bildnachweis: © Marco Rullkötter – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.