Perfekte Kleidung im Business für Mann und Frau

Die perfekte Kleidung im Business ist entscheidend für den ersten Eindruck, den Mann oder Frau gegenüber den Geschäftspartnern vermittelt. Nicht umsonst heißt es „Kleider machen Leute“ und dies gilt erst recht für die Business-Kleidung. Modisch gekleidete Menschen tut sich im Umgang mit Geschäftspartner, Mitarbeitern oder Vorgesetzten schlicht einfacher. So sagt man jedenfalls, aber dies ist auch meine Erfahrung. Tatsächlich legen viele Unternehmer und UnternehmerInnen heutzutage nicht nur auf ein gepflegtes Äußeres großen Wert, sondern auch auf eine modische und geschäftlich angepasste Erscheinung. Ich würde sogar sagen, daß dies für Frauen noch mehr gilt als für Männer. Letztere können ohnehin nicht viel „falsch“ machen, insbesondere im Business, wo der Anzug nahezu immer die beste Wahl ist.

Inhalt:

  1. Perfekte Kleidung im Business
  2. Die perfekte Business-Kleidung für Frauen
  3. Die richtige Business-Kleidung für Männer

Business-Kleidung

1. Perfekte Kleidung im Business

Mit einer zeitlosen Kleidung gehen Unternehmer und UnterehmerInnen im Betrieb und beim Treffen mit Geschäftspartnern immer auf Nummer sicher.

Dabei gilt jedoch, daß die passende Kleidung im Business immer zur eigenen Persönlichkeit und zur jeweiligen Branche passen sollte. Der dunkle Nadelstreifen-Anzug passt in der kreativen Werbeagentur wahrscheinlich genauso wenig wie die Jeans in der Bank.

Dessen ungeachtet sind Frauen durchaus zu beneiden, da ihnen ja alle Möglichkeiten der klassischen Damenmode offen stehen. Demgegenüber sind Männer in vielen Branchen zum dunklen Anzug mit Hemd und Krawatte verpflichtet. Dagegen kann eine Frau vielseitig kombinieren, beispielsweise eine modische Stoffhose mit einer Bluse oder einen knielangen Rock mit einem Blazer. Darüber hinaus steht den Frauen die ganze Welt der Taschen und Accessoires zur Verfügung, sei es die stylische Taschen und Schuhe von Belmondo, Guess oder anderen mehr als 100 Marken.

Die NoGos in der Businesswelt

Unzählige wissenschaftliche Studien haben bewiesen, daß der Mensch innerhalb weniger Sekunden im Unterbewusstsein darüber entscheidet, ob ihm sein Gegenüber sympathisch ist oder nicht. Das Aussehen und die Kleidung spielen dabei eine wesentliche Rolle und ein klassisch-seriöser Stil kommt in nahezu allen Fällen am besten an.

Nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen gilt: Richtig ist, was nicht auf den ersten Blick auffällt.

NoGos sind zu enge Kleidung, zu viel nackte Haut, zu viel Schminke und zu viel Parfüm.

Ferner ist es ein ungeschriebenes Gesetz, daß man sich an einem neuen Arbeitsplatz zunächst an das anpasst, was üblich ist. Mit einem gewissen Standing im Unternehmen, bei den Kunden oder Mandanten kann man den Dresscode etwas variieren und dem eigenen Style anpassen.

2. Die perfekte Business-Kleidung für Frauen

Eine Kauffrau ist mit einem Kostüm oder einer Kombination aus Blazer und Rock immer perfekt angezogen. Auch mit einem klassischen  Hosenanzug aus feiner Wolle kann „Frau“ nicht viel falsch machen.

Bei den Farben sollten dezente Farben gewählt werden, beispielsweise klassisches Grau, Camel, Braun oder Schwarz. Wenn mehr Farbe sein soll, dann am besten in Form von Streifen oder einer dezent gemusterten Bluse. Knallige oder bunt bedruckte T-Shirts sind dagegen völlig fehl am Platz, ebenso wallende oder zu kurze Röcke.

Um nicht ins andere Extrem zu verfallen, sollte die moderne „Geschäftsfrau“ keineswegs jeden Tag im grauen Kostüm auftreten. Eine erfolgreiche Geschäftsfrau zeichnet sich aus meiner Sicht auch dadurch aus, daß sie mit der Mode geht und mit ihrer Erscheinung spielt. Weibliche Reize dürfen beim Verhandeln durchaus eingesetzt werden, wenn vorhanden.

Die richtigen Schuhe für Geschäftsfrauen

Neben der Businesskleidung spielen bei Frauen auch die Schuhe eine entscheidende Rolle: Diese sollten im Idealfall geschlossen sein und nicht zu hohe Absätze haben. High Heels sind im Business in der Regel völlig fehl am Platz. Stattdessen sind eher Pumps oder Ballerinas in dunklen bzw. gedeckten Farben angesagt.

Bei Strümpfen und der Strumpfhose sind dunkle Farben immer die beste Wahl, aber niemals heller als der Rock oder die Hose.

Ansonsten ist die Business-Frau mit den folgenden Regeln gut beraten:

  • Bedeckte Schultern;
  • Eng anliegende Kleidung und Einsichtsmöglichkeiten vermeiden;
  • Dezente Muster und Strumpfhosen;
  • Keine sichtbare Körperbehaarung.

Beim Schmuck sollte die moderne Frau im Business Zurückhaltung zeigen und sich auf ein, zwei oder maximal drei Schmuckstücke beschränken.

NoGos für Frauen im Business

Zu den NoGos in Business gehören Spaghettiträger, bauchfreie Tops, Rüschen oder Schleifen, Fransen oder gar hohe Schlitze in Rücken und Kleidern; ebenso wilde Tiger- und Schlangenmuster, zehen- oder fersenfreie Schuhe. Ganz schlimm finde ich frei sichtbare Tätowierungen oder Piercings.

3. Die richtige Business-Kleidung für Männer

Auch beim Kaufmann oder Geschäftsführer eines Unternehmens sollte die Wahl der Business-Kleidung der eigenen Persönlichkeit und der Branche entsprechen.

Grundsätzlich gilt, daß ein Anzug in dunklen Farben und mit feinen Streifen niemals falsch sein kann. Die Anzughose endet hinten oberhalb des Schuhabsatzes und liegt vorne mit einem Knick auf.

Das Hemd wählt der Geschäftsmann am besten in Paselltönen, kombiniert mit einer Krawatte aus Seide und diagonal gestreift. Krawatten mit Tieren, Symbolen oder gar verfänglichen Botschaften sind tabu.

Als Alternative zum Anzug ist die Kombination perfekt geeignet, insbesondere für Bauunternehmer oder Geschäftsführer im Handwerk, gerne auch in Verbindung mit einem dunklen Rollkragenpullover.

Die Schuhe sind beim Mann in Leder und farblich abgestimmt zum Anzug oder zur Kombination. Die Socken haben die Aufgabe, auch im Sitzen die im schlimmsten Fall weißen, behaarten Beine des Mannes zu bedecken.

Beim Schmuck gilt: „Uhr und Ehering. Nicht mehr.“

Bild von Werner Heiber auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.