Die Rechnung bei Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers

Verkaufen Unternehmer ihre Waren im Inland oder erbringt z.B. ein Rechtsanwalt eine Beratungsleistung an ein deutsches Unternehmer, wird eine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis gestellt. Von diesem Grundsatz gibt es mehrere Ausnahmen. So darf z.B. ein Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer in seiner Rechnung ausweisen. Eine weitere Ausnahme ergibt sich aus der Regelung in § 13b UStG. Hier heißt es, dass bei einer Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers die Rechnung des Leistenden keinen Umsatzsteuerausweis enthalten darf. Weiterlesen

Kassenbuch richtig führen

Kassenbuch richtig führen

Unternehmen mit Bareinnahmen geraten immer mehr ins Blickfeld der Finanzverwaltung und müssen daher peinlichst darauf achten, das Kassenbuch ordnungsgemäß zu führen. Der Kampf gegen das Bargeld wird an allen Fronten geführt und die Steuerrecht ist das schärste Schwert. Mit der Kassenschau hat das Finanzamt nunmehr ein weiteres Instrument, unangekündigte Prüfungen bei Unternehmen vorzunehmen und das Kassenbuch in Augenschein zu nehmen. Geprüft wird die ordnungemäße Aufzeichnung und Buchung der Bareinnahmen- und ausgaben. Gefährlich ist diesbezüglich übrigens der Irrtum, dass Steuerehrlichkeit vor Steuernachforderungen seitens der Finanzverwaltung schützt. Weiterlesen

Die Einnahmenüberschußrechnung

Einnahmen und AusgabenDie Einnahmenüberschußrechnung (EÜR) ist die einfachste Form der jährlichen Gewinnermittlung und steht insbesondere Freiberuflern und kleinen Unternehmen zur Verfügung. Grundsätzlich muß die jährliche Gewinnermittlung eines Unternehmens durch einen Vermögensvergleich erfolgen, bestehend aus einer Bilanz und einer GuV zum Schluss des Wirtschaftsjahres. Abhängig von der Rechtsform bzw. von der Höhe des Gewinns und/oder des Umsatzes gibt es jedoch Erleichterungen bei der Gewinnermittlung, darunter eben auch die vereinfachte Einnahmen-Überschußrechnung (EÜR), die insbesondere freiberuflichen Selbständigen und kleinen Unternehmen offen steht, deren Gewinn und/oder Umsatz gewisse in § 141 AO genannte Größen nicht überschreitet. Beide Methoden sind grundsätzlich gleichwertig und haben die Aufgabe, das wirtschaftliche Ergebnis eines Unternehmens für ein Wirtschaftsjahr zu ermitteln. Eine weitere Methode ist die Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen. Weiterlesen

Selbständig als Freiberufler

FreiberuflerSelbständig als Freiberufler ist seit vielen Jahren ein wachsender Trend und bietet gegenüber dem Gewerbebetrieb zahlreiche Vorteile. Der Wunsch nach persönlicher und finanzieller Freiheit lässt sich als selbständiger Freiberufler hervorragend verwirklichen. Die Motive zum Startup in die Selbständigkeit als Freiberufler sind natürlich genauso vielfältig wie die Menschen, die dahinter stehen. Für die einen ist es der lang gehegte Traum, für die anderen eher eine Notlösung. In der Regel ist es jedoch der Wunsch nach einer flexiblen, selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Tätigkeit in einem Bereich, in dem man sich eine besondere fachliche Qualifikation erarbeitet hat oder eine besondere Begabung vorhanden ist. Darüber hinaus bietet die Selbständigkeit die besten Möglichkeiten, Familie, Beruf und Karriere unter einen Hut zu bringen.  Weiterlesen

Die Buchhaltung

Einnahmen und Ausgaben in der BuchhaltungDie Buchhaltung ist ein Teil des Rechnungswesens im Unternehmen und die Basis der externen Rechnungslegung einschließlich des Jahresabschlusses für das abgelaufene Geschäftsjahr. Die Buchhaltung im Sinne einer Doppelten Buchführung bildet die Grundlage für die Rechnungslegung und Gewinnermittlung zum Ende des Wirtschaftsjahres, die sowohl selbständige Unternehmer oder Freiberufler wie auch Personen- oder Kapitalgesellschaften erstellen müssen, sei es in Form einer einfachen Einnahmen- Überschußrechnung (EÜR), eines Vermögensvergleichs oder im Rahmen einer Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen. Weiterlesen

Verträge unter Angehörigen (mit Muster)

Familien und AngehörigeVerträge unter Angehörigen unterliegen besonderen Anforderungen, damit sie auch vor den Augen des Finanzamts steuerlich anerkannt werden und die entsprechenden Zahlungen an Angehörige zu steuerlich abzugsfähigen Betriebsausgaben führen. Das gilt sowohl für Zinsen auf Darlehen unter Verwandten als auch für die Vermietung von Immobilien unter Angehörigen. Die Basis ist in jedem Falle ein schriftlicher Vertrag, in dem die wesentlichen Bestimmungen der Vereinbarung schriftlich festgehalten sind und auch in der Praxis tatsächlich durchgeführt werden. Weiterlesen

Nebenberuflich selbständig

Nebenberuflich selbständig

Nebenberuflich selbständig ist für viele Existenzgründer ein notwendiger Zwischenschritt, um sich selbst, ein Produkt oder eine Geschäftsidee neben einem Job in einem anderen Unternehmen zunächst am Markt zu testen und zu etablieren. Wer sich nebenberuflich selbständig macht, sucht meistens eine zusätzliche Erwerbsquelle zum bisherigen Einkommen oder so den (Um-)Weg in die volle Selbständigkeit. Insbesondere der Anteil der weiblichen Selbständigen ist in diesem Bereich sehr hoch. Weiterlesen

Muster zur Korrespondenz mit dem Finanzamt

Steuern und FinanzamtDie Korrespondenz eines selbständigen Unternehmers mit dem Finanzamt beschränkt sich nicht auf die Abgabe der regelmäßigen Steueranmeldungen und jährlichen Steuererklärungen. Der Kontakt mit dem Finanzamt beginnt vielmehr schon im Stadium der Existenzgründung, wenn es z.B. um den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung und die Erteilung einer Steuernummer geht. Während das Finanzamt bei Gewerbebetrieben in der Regel von der Gemeinde über die Gründung des Unternehmens erfährt, erfolgt dies bei Freiberuflern, Künstlern und vergleichbaren Selbständigen durch die Anmeldung beim örtlich zuständigen Finanzamt. Mit Erteilung der Steuernummer beginnt für das Unternehmen oder den selbständigen Freiberufler auch schon die Verpflichtung regelmäßiger Steueranmeldungen und jährlicher Steuererklärunungen, wobei sich der Umfang und der Turnus aus der Rechtsform und der Größe des Unternehmens ergeben. Diesbezüglich erfolgt der größte Teil der Korrespondenz schon in digitaler Form. Steuererklärungen und Steuerbescheide sind ein Massengeschäft der Finanzverwaltung, bei dem sich immer wieder Fehler einschleichen. Entdeckt der Unternehmer einen solchen Fehler in den Steuerbescheiden, muss er diesen mittels Einspruch gegen den Steuerbescheid korrigieren lassen. Weiterlesen

Arbeitszimmer

ArbeitszimmerDas häusliche Arbeitszimmer ist für viele Existenzgründer, Unternehmer und selbständige Freiberufler die wichtigste Basis, um auf eigenen Beinen zu stehen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Nicht jedes Zimmer im eigenen Haushalt ist jedoch als häusliches Arbeitszimmer im Sinne des Steuerrechts geeignet; vielmehr sind hier angesichts zahlreicher Änderungen im Steuerrecht und in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) einige Dinge zu beachten, damit die Kosten für ein Home-Office auch tatsächlich als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig sind. Auch bei der Ermittlung der Kosten für ein Arbeitszimmer gibt es Tricks und Kniffe, die zwar zum Rechnen zwingen, aber die Steuerlast deutlich verringern können. Weiterlesen

Einzelunternehmen

EinzelunternehmerDas Einzelunternehmen ist die klassische und sehr beliebte Rechtsform für Existenzgründer, die sich ohne weitere Geschäftspartner selbständig machen wollen. Die Rechtsform zeichnet sich vor allem durch geringe Gründungskosten, einfaches Handling und eine flexible Gestaltung der Finanzen aus. Auf der Seite der Nachteile steht jedoch die unbegrenzte Haftung mit Betriebs- und Privatvermögen des Unternehmers. Eine gute Betriebshaftpflichtversicherung mit einer hohen Versicherungssumme ist daher ein Muss für jeden Einzelunternehmen, ggf. in Verbindung mit einer Vermögenshaftpflichtversicherung für beratende Freiberufler, sofern eine solche nicht ohne verpflichtend für die Berufsausübung ist. Weiterlesen