Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung eines Unternehmens dient zur Registrierung beim örtlich zuständigen Finanzamt, nach deren Abschluss die Erteilung einer Steuernummer erfolgt. Es gibt jeweils einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung eines Einzelunternehmers, einer Personen- oder Kapitalgesellschaft.

Weiterlesen

Kassenbuch richtig führen

Kassenbuch richtig führen

Unternehmen mit Bareinnahmen geraten immer mehr ins Blickfeld der Finanzverwaltung und müssen daher peinlichst darauf achten, das Kassenbuch ordnungsgemäß zu führen. Der Kampf gegen das Bargeld wird an allen Fronten geführt und die Steuerrecht ist das schärste Schwert. Mit der Kassenschau hat das Finanzamt nunmehr ein weiteres Instrument, unangekündigte Prüfungen bei Unternehmen vorzunehmen und das Kassenbuch in Augenschein zu nehmen. Geprüft wird die ordnungemäße Aufzeichnung und Buchung der Bareinnahmen- und ausgaben. Gefährlich ist diesbezüglich übrigens der Irrtum, dass Steuerehrlichkeit vor Steuernachforderungen seitens der Finanzverwaltung schützt. Weiterlesen

Gewerbesteuer und Gewerbesteuerpflicht

GewerbesteuerDie Gewerbesteuer gehört zu der Gruppe der Realsteuern, die im wesentlichen auf Basis des Gewerbeertrags eines Unternehmens berechnet wird, aber sich im Laufe der Zeit zunehmend zu einer Substanzsteuer entwickelt hat. Die Gewerbesteuer ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der Gemeinden und in dieser Form nur in Deutschland zu finden.  Weiterlesen

Die Einnahmenüberschußrechnung

Einnahmen und AusgabenDie Einnahmenüberschußrechnung (EÜR) ist die einfachste Form der jährlichen Gewinnermittlung und steht insbesondere Freiberuflern und kleinen Unternehmen zur Verfügung. Grundsätzlich muß die jährliche Gewinnermittlung eines Unternehmens durch einen Vermögensvergleich erfolgen, bestehend aus einer Bilanz und einer GuV zum Schluss des Wirtschaftsjahres. Abhängig von der Rechtsform bzw. von der Höhe des Gewinns und/oder des Umsatzes gibt es jedoch Erleichterungen bei der Gewinnermittlung, darunter eben auch die vereinfachte Einnahmen-Überschußrechnung (EÜR), die insbesondere freiberuflichen Selbständigen und kleinen Unternehmen offen steht, deren Gewinn und/oder Umsatz gewisse in § 141 AO genannte Größen nicht überschreitet. Beide Methoden sind grundsätzlich gleichwertig und haben die Aufgabe, das wirtschaftliche Ergebnis eines Unternehmens für ein Wirtschaftsjahr zu ermitteln. Eine weitere Methode ist die Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen. Weiterlesen

Die Buchhaltung

Einnahmen und Ausgaben in der BuchhaltungDie Buchhaltung ist ein Teil des Rechnungswesens im Unternehmen und die Basis der externen Rechnungslegung einschließlich des Jahresabschlusses für das abgelaufene Geschäftsjahr. Die Buchhaltung im Sinne einer Doppelten Buchführung bildet die Grundlage für die Rechnungslegung und Gewinnermittlung zum Ende des Wirtschaftsjahres, die sowohl selbständige Unternehmer oder Freiberufler wie auch Personen- oder Kapitalgesellschaften erstellen müssen, sei es in Form einer einfachen Einnahmen- Überschußrechnung (EÜR), eines Vermögensvergleichs oder im Rahmen einer Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen. Weiterlesen

Muster zur Korrespondenz mit dem Finanzamt

Steuern und FinanzamtDie Korrespondenz eines selbständigen Unternehmers mit dem Finanzamt beschränkt sich nicht auf die Abgabe der regelmäßigen Steueranmeldungen und jährlichen Steuererklärungen. Der Kontakt mit dem Finanzamt beginnt vielmehr schon im Stadium der Existenzgründung, wenn es z.B. um den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung und die Erteilung einer Steuernummer geht. Während das Finanzamt bei Gewerbebetrieben in der Regel von der Gemeinde über die Gründung des Unternehmens erfährt, erfolgt dies bei Freiberuflern, Künstlern und vergleichbaren Selbständigen durch die Anmeldung beim örtlich zuständigen Finanzamt. Mit Erteilung der Steuernummer beginnt für das Unternehmen oder den selbständigen Freiberufler auch schon die Verpflichtung regelmäßiger Steueranmeldungen und jährlicher Steuererklärunungen, wobei sich der Umfang und der Turnus aus der Rechtsform und der Größe des Unternehmens ergeben. Diesbezüglich erfolgt der größte Teil der Korrespondenz schon in digitaler Form. Steuererklärungen und Steuerbescheide sind ein Massengeschäft der Finanzverwaltung, bei dem sich immer wieder Fehler einschleichen. Entdeckt der Unternehmer einen solchen Fehler in den Steuerbescheiden, muss er diesen mittels Einspruch gegen den Steuerbescheid korrigieren lassen. Weiterlesen

Arbeitszimmer

ArbeitszimmerDas häusliche Arbeitszimmer ist für viele Existenzgründer, Unternehmer und selbständige Freiberufler die wichtigste Basis, um auf eigenen Beinen zu stehen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Nicht jedes Zimmer im eigenen Haushalt ist jedoch als häusliches Arbeitszimmer im Sinne des Steuerrechts geeignet; vielmehr sind hier angesichts zahlreicher Änderungen im Steuerrecht und in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) einige Dinge zu beachten, damit die Kosten für ein Home-Office auch tatsächlich als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig sind. Auch bei der Ermittlung der Kosten für ein Arbeitszimmer gibt es Tricks und Kniffe, die zwar zum Rechnen zwingen, aber die Steuerlast deutlich verringern können. Weiterlesen

Anmeldung als Freiberufler beim Finanzamt (mit Muster)

Muster: Anmeldung beim Finanzamt für FreiberuflerFreiberufler, Künstler und vergleichbar selbständige Unternehmer müssen anstelle einer Gewerbeanzeige bei der Gemeinde eine Anmeldung beim Finanzamt vornehmen. Die Anmeldung muss innerhalb eines Monats nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit beim örtlich zuständigen Finanzamt eingehen. Für die Anmeldung genügt ein formloses Schreiben, idealerweise verbunden mit dem Antrag auf Erteilung einer Steuernummer (sofern eine solche noch nicht vorhanden ist). Wer dringend eine Steuernummer benötigt, sollte der Anmeldung sogleich den ausgefüllten Fragebogen zur steuerlichen Erfassung beifügen. Weiterlesen

Kleinunternehmerregelung § 19 UStG

Kleinunternehmerregelung § 19 UStG

Die Kleinunternehmerregelung gem. § 19 UStG dient zur Verwaltungsvereinfachung zugunsten selbständiger Unternehmer und Freiberufler mit geringen Umsätzen. Es besteht ein Wahlrecht, das in der Regel zu Beginn der Selbständigkeit auszuüben ist. Hiernach können Kleinunternehmer gegenüber ihren Kunden auf die Erhebung von Umsatzsteuer verzichten. Im Gegenzug sind sie dann vom Vorsteuerabzug ausgeschlossen. Dieses Wahlrecht ist jedoch davon abhängig, dass bestimmte Umsatzgrenzen nicht überschritten werden.  Weiterlesen