Künstlersozialversicherung für Künstler und Publizisten

MusikerDie Künstlersozialversicherung ist eine besondere Art der sozialen Absicherung für selbständige Künstler und Publizisten, die viele Vorteile bietet. Die Künstlersozialversicherung in der Künstlersozialkasse bietet für selbständige Künstler und Publizisten eine besondere und günstige Art der sozialen Absicherung in der Rentenversicherung sowie Kranken- und Pflegeversicherung. 

Inhalt:

  1. Künstlersozialversicherung für Künstler und Publizisten
  2. Voraussetzungen für die Aufnahme in die Künstlersozialversicherung
  3. Leistungen der Künstlersozialversicherung
  4. Kosten der Künstlersozialversicherung
  5. Familienmitversicherung
  6. Beginn der Künstlersozialversicherung
  7. Rentenversicherungsversicherungspflicht ohne Befreiung
  8. Künstlersozialversicherung und private Krankenversicherung
  9. Ist ein Nebenjob möglich?

1. Künstlersozialversicherung für Künstler und Publizisten

Während andere selbständige Unternehmer und Freiberufler die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung sowie für ihre Altersversorgung regelmäßig aus eigener Tasche bezahlen müssen, sind selbständige Künstler und Publizisten in dieser Hinsicht besser gestellt. Hier übernimmt die Künstlersozialkasse (KSK) rund die Hälfte der Beiträge.

Die Künstlersozialkasse selbst erbringt keine Versicherungsleistungen, sondern zieht nur die Beiträge entsprechend des erzielten Einkommens ein, „stockt diese auf“ und leitet sie an die zuständige Krankenkasse und Rentenversicherung weiter.

Finanziert wird die Hälfte der Beiträge durch einen Bundeszuschuss und eine Künstlersozialabgabe der Unternehmen, die künstlerische und publizistische Leistungen verwerten.

Die meisten Fragen rund um die Mitgliedschaft selbständiger Künstler und Publizisten in der Künstlersozialkasse werden hier übersichtlich beantwortet und geklärt.

2. Voraussetzungen für die Aufnahme in die Künstlersozialversicherung

Neben einem Antrag auf Aufnahme in die Künstlersozialversicherung sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Ausübung einer auf Dauer angelegten selbständigen Tätigkeit;
  • Selbständig im künstlerischen und/oder publizistischen Bereich;
  • Ausübung der selbständigen Tätigkeit in erwerbsmäßigem Umfang.

Dazu müssen die Einkünfte aus der künstlerischen und/oder publizistischen Tätigkeit ausreichend sein, um damit dauerhaft und nicht nur vorübergehend den Lebensunterhalt zu finanzieren.

  • Künstler/in im Sinne des Künstlersozialversicherungsgesetzes ist, wer Musik, darstellende oder bildende Kunst schafft, ausübt oder lehrt.
  • Publizist/in im Sinne des Künstlersozialversicherungsgesetzes ist, wer als Schriftsteller/in, Journalist/in oder in anderer Weise publizistisch tätig ist oder lehrt.

Es handelt sich hier jedoch um keine abschließende Aufzählung. In jedem Fall wird eine Einzelfallprüfung durchgeführt.

Die Ausübung der künstlerischen oder publizistischen Tätigkeiten im Rahmen einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) steht der Aufnahme in die Künstlersozialversicherung grundsätzlich nicht entgegen.

Nach einem entsprechenden Antrag bei der Künstlersozialkasse werden die Voraussetzungen anhand eines Fragebogens und geeigneter Nachweise geprüft. Aussagekräftige Unterlagen zur Prüfung der Voraussetzungen (z. B. Rechnungen mit Nachweis des Geldeingangs, Kopien von Verträgen, Auftragsbestätigungen etc.) können auch im Laufe des Feststellungsverfahrens bei der Künstlersozialkasse nachgereicht werden. Es ist daher nicht zwingend erforderlich, dass diese bereits bei Antragstellung vollständig vorliegen.

Konkrete Aussagen über die Dauer der Prüfung durch die Künstlersozialkasse sind nicht möglich. Während dieses Zeitraums sollte die bisherige Krankenversicherung aufrechterhalten werden. Bei einer freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung werden die entrichteten Beiträge nach entsprechendem Versicherungsbeginn von der Krankenkasse erstattet. Grundlage ist der Feststellungsbescheid der Künstlersozialkasse.

3. Leistungen der Künstlersozialversicherung

Die Künstlersozialversicherung nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) beinhaltet für selbständige Künstler und Publizisten eine gesetzliche Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.

Die von den selbständigen Künstlern und Publizisten zu erbringenden Beiträge werden nach dem erzielten Einkommen berechnet. Hiervon müssen die Versicherten allerdings nur ungefähr die Hälfte erbringen, da die Beiträge durch die Künstlersozialversicherung „aufgestockt“ und anschließend an die zuständigen Leistungsträger (Krankenkasse und Rentenversicherung) weitergeleitet werden.

Für die Erbringung der eigentlichen Sozialversicherungsleistungen ist die gewählte Krankenkasse bzw. der Rentenversicherungsträger zuständig. Die Künstlersozialkasse selbst erbringt diese Leistungen nicht.

4. Kosten der Künstlersozialversicherung

Die Kosten der Künstlersozialversicherung ist in erster Linie vom Einkommen der selbständigen Künstler und Publizisten abhängig. Maßgebend ist aber auch der Beitragssatz der Krankenkasse und der gesetzlich festgelegte Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung. Konkrete Aussagen über die Höhe der Beiträge zur Künstlersozialversicherung sind daher nicht möglich.

5. Familienmitversicherung

Wenn Künstler oder Publizisten über die Künstlersozialversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, bestehen dieselben Leistungsansprüche wie bei einem Arbeitnehmer. Ehepartner und Kinder können also in eine kostenlose Familienversicherung in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung aufgenommen werden.

6. Beginn der Künstlersozialversicherung

Der Beginn der Versicherungspflicht hängt vom Zeitpunkt der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit ab. Allerdings beginnt diese nicht vor dem Tag der Meldung bei der Künstlersozialkasse.

7. Rentenversicherungsversicherungspflicht ohne Befreiung

Die Rentenversicherung nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz ist eine Pflichtversicherung. Eine Befreiung ist daher nicht möglich.

8. Künstlersozialversicherung und private Krankenversicherung

Ist jemand bei einer privaten Kranken- und Pflegeversicherung versichert, ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Befreiung von der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung möglich.

Ein Wechsel von der privaten Kranken- und Pflegeversicherung zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ist in den meisten Fällen problemlos möglich. Hierzu lesen Sie bitte auch das Infoblatt „Wahl der gesetzlichen Krankenkasse“.

9. Ist ein Nebenjob zulässig?

Ein Nebenjob ist grundsätzlich möglich. Lesen Sie hierzu auch das Informationsblatt „Versicherung bei der Künstlersozialkasse trotz Nebenjob“.

Bildnachweis: © ntnt – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.