Wichtige betriebliche Versicherungen für Unternehmer

Versicherungen unter der LupeExistenzgründer und junge Unternehmer müssen sich von Anfang an mit den Themen Haftung und Versicherungen auseinandersetzen. Es ist ein weites Feld, das auch unter dem Gesichtspunkt der Kostenkontrolle eine große Rolle spielt. Zunächst geht es darum, nach der Unternehmensgründung die notwendigen betrieblichen Versicherungen zu ermitteln, einige Angebote miteinander zu vergleichen und sich dann für die richtigen zu entscheiden. Mit dem Wachstum des Unternehmens ist der Versicherungsschutz laufend zu überprüfen. Versicherungsbedingungen können sich ändern. Neue Risiken können hinzukommen.

Inhalt:

  1. Betriebliche Versicherungen gegen Geschäftsrisiken
  2. Betriebshaftpflichtversicherung
  3. Betriebsunterbrechungsversicherung
  4. Gebäude- und Inhaltsversicherung
  5. Kfz-Versicherung
  6. Produkthaftpflichtversicherung
  7. Umwelthaftpflichtversicherung
  8. D&O Vermögensschadenversicherung
  9. Rechtsschutzversicherung
  10. Transportversicherung
  11. Vermögensschadenhaftpflichtversicherung
  12. Der Basis-Versicherungsschutz für Unternehmer

1. Betriebliche Versicherungen gegen Geschäftsrisiken

Für selbständige Unternehmer und Freiberufler ergeben sich aus dem Gewerbebetrieb und ihrer Tätigkeit unterschiedliche Geschäftsrisiken, die im schlimmsten Fall zu existenzbedrohenden Schadensersatzansprüchen führen können. Hiergegen können sich beide Gruppen versichern, wobei es nur wenige gesetzliche Vorgaben hierzu gibt. Es bleibt also jedem selbständigen Unternehmer weitgehend selbst überlassen, wie er mit dem Thema Haftung und Versicherung umgeht.

Haftungsrisiken können sich für gewerbliche Unternehmer und Freiberufler aus unzähligen gesetzlichen Regelungen der sog. verschuldensunabhängigen Gefährdungshaftung ergeben.

Klassische Beispiele:

  • Betrieb eines Kraftfahrzeugs,
  • Produkthaftung,
  • Umwelthaftung oder
  • Tierhalterhaftpflicht.

Daneben können sich Haftungsrisiken auch aus folgenden Konstellationen ergeben:

  • Schuldhafte Pflichtverletzung im Rahmen eines Vertragsverhältnisses.
  • Schuldhaftes Verhalten anlässlich einer betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit.

Haftungsrisiken wegen schuldhafter Verletzung vertraglicher Pflichten oder bei fahrlässigem Verhalten sind vielfältig und betragsmäßig nach oben quasi unbegrenzt. Den besten Basisschutz bietet die Betriebshaftpflichtversicherung, die daher zum Basis-Versicherungsschutz eines jeden Unternehmers gehört. Ob darüber hinaus weitere betriebliche Versicherungen ratsam sind, hängt von der Größe, Ausstattung und Branche ab.

2. Betriebshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist das betriebliche Pendant zur Privathaftpflichtversicherung. Sie versichert den selbständigen Unternehmer gegen Schadensersatzansprüche von Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten oder Besuchern, die im Zusammenhang stehen mit

  • einer Betriebsstätte,
  • einer betrieblichen Tätigkeit der Unternehmer oder
  • einer betrieblichen Tätigkeit der Mitarbeiter.

Die von einer Betriebsstätte ausgehenden Hafungsrisiken sind riesig. Dies gilt ebenso für die Risiken, die sich aus einer fahrlässigen Pflichtverletzung während einer betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit ergeben. Die Betriebshaftpflichtversicherung ist daher von Anfang an dringend geboten.

Beispiel:

Der Kranunternehmer Friedrich stellt dem Bauunternehmer Kraft einen Kran samt Fahrer zum Bau einer Fertigungshalle für das Maschinenbauunternehmen Leichtbau zur Verfügung. Für den Betrieb des Krans stellt Friedrich den Mitarbeiter Müller ab. Bei den Arbeiten mit dem Kran an der Baustelle erfolgt eine Kollision mit der bereits errichteten Fertigungshalle, die dadurch erheblich beschädigt wurde und einstürzte.

3. Betriebsunterbrechungsversicherung

Eine Betriebsunterbrechnungsversicherung bietet Versicherungsschutz für den Ertragsausfall infolge einer planwidrigen Unterbrechung des betrieblichen Leistungsprozesses infolge eines unvorhergesehenen Ereignisses wie Feuer, Einbruchdiebstahl, Überschwemmung oder Erdbeben. Die Betriebsunterbrechnungsversicherung kommt im Falle eines versicherten Ereignisses für die laufenden betrieblichen Kosten wie Löhne und Gehälter, Mieten und Zinsen auf. Für Freiberufler gibt es die Praxisausfallversicherung.

Beispiel:

Der Gastwirt Xaver ist Betreiber eines gut besuchten Restaurants in der Stadtmitte von München. Infolge einer Unachtsamkeit eines Auszubildenden in der Küche kommt es zu einem Küchenbrand, der sich auf den Gastraum ausdehnt. Verletzte oder Tote gibt es keine. Die Münchner Feuerwehr kann den Brand löschen. Das Restaurant ist jedoch schwer beschädigt und muss für die Instandsetzung mindestens 4 Wochen geschlossen werden. Xaver meldet den Schaden seiner Versicherung, bei der er neben einer Inhaltsversicherung auch eine Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen hat. Die Versicherung ersetzt nicht nur den entstandenen Schaden an der Einrichtung, sondern auch den Ertragsausfall während der 4-wöchigen Instandsetzungsarbeiten.

4. Gebäude- und Inhaltsversicherung

Die Gebäude- und Inhaltsversicherung schützt den selbständigen Unternehmer vor den finanziellen Folgen bei Verlust, Zerstörung oder Beschädigung des Betriebsvermögens. Die Gebäude- und Inhaltsversicherung ist insbesondere Unternehmen mit werthaltigem Anlagevermögen zu empfehlen. Sie ersetzt einen Schaden bei Zerstörung oder Beschädigung von Gebäuden, Maschinen, Betriebseinrichtungen, Waren und Vorräten durch

  • Feuer,
  • Einbruchdiebstahl oder Raub,
  • Sturm und Hagel oder
  • Leitungswasser.

Die Maschinen- und Elektronikversicherung sind besondere Arten der Inhaltsversicherung. Sie kommen auch für Schäden an Maschinen oder EDV- und Telefonanlagen auf, die durch Bedienungsfehler oder unsachgemäßen Gebrauch eingetreten sind.

5. Kfz-Versicherung

In Deutschland muss jeder Fahrzeughalter zumindest eine Kfz-Haftpflichtversicherung nachweisen, um ein Kraftfahrzeug (Pkw, Lkw) zum Strassenverkehr zuzulassen. Ohne einen solchen Nachweis gibt es kein Kennzeichen für das Fahrzeug. Die Kfz-Haftpflichtversicherung muss zumindest die gesetzlich definierten Versicherungssummen für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden abdecken. Die meisten Versicherer haben jedoch deutlich höhere Versicherungssummen in ihren Angeboten verankert.

Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt nur Schäden bei Dritten. Das eigene Fahrzeug ist durch die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht geschützt. Hierfür bieten Versicherer die Teil- und Vollkaskoversicherung an.

Die einfache Kfz-Teilkasko-Versicherung kommt in folgenden Fällen für die Schäden am eigenen Fahrzeug auf:

  • Diebstahl;
  • Brand und Explosion;
  • Sturm, Blitzschlag, Hagel und Überschwemmung;
  • Zusammenstöße mit Haarwild (Reh, Wildschwein);
  • Marderbiss an Kabeln, Schläuchen und Leitungen;
  • Glasbruch;
  • Kabelschaden durch Kurzschluss.

Die Kfz-Vollkaskoversicherung deckt darüber hinaus auch Schäden am eigenen Fahrzeug, die durch

  • einen selbst verschuldeten Unfall oder
  • Vandalismus

verursacht wurden. Die Kfz-Vollkaskoversicherung ist bei vielen Kfz-Leasingverträgen verpflichtend. Im Übrigen ist sie vor allem für Neufahrzeuge empfehlenswert.

6. Produkthaftpflichtversicherung

Die Produkthaftpflichtversicherung ist eine sinnvolle Erweiterung der Betriebshaftpflichtversicherung, um bestehende Versicherungslücken von Herstellern oder Lieferanten im Rahmen der Produkthaftpflicht zu schließen. Sie kommt für Schäden auf, die durch fehlerhafte Produkte oder eine unzureichende Einweisung in den Gebrauch des Produkts entstanden sind.

7. Umwelthaftpflichtversicherung

Eine Umwelthaftpflichtversicherung ist eine weitere Ergänzung zu einer Betriebshaftpflichtversicherung, um Versicherungslücken bei Schäden durch Umwelteinwirkungen zu schließen.

8. D&O Vermögensschadenversicherung

Die D&O Vermögensschadenversicherung (Directors & Officers-Versicherung), auch oft verkürzt D&O-Versicherung genannt, ist eine Variante der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. Begünstigte der D&O-Versicherung sind die Organe und leitenden Manager des Unternehmens, nicht aber das Unternehmen selbst. Bestes Beispiel für ein Organ ist der Vorstand einer Aktiengesellschaft oder die Geschäftsführer einer GmbH, die im Falle einer Pflichtverletzung auch persönlich haften können und daher besonderen Versicherungsschutz benötigen.

Der Versicherungsschutz richtet sich zunächst auf die Erstattung der Kosten zur Abwehr eines unbegründeten Anspruchs im Sinne einer Rechtsschutzversicherung. Ist der Schadensersatzanspruch begründet, richtet sich der Versicherungsschutz auf Freistellung von der entsprechenden Schadensersatzforderung. Anspruchsberechtigt ist die versicherte Person, nicht der Versicherungsnehmer.

9. Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt im Falle eines Rechtsstreits mit Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern oder sonstigen Dritten die entstehenden Kosten. Unternehmen können sich den gewünschten Versicherungsumfang mit diversen Bausteinen selbst zusammenstellen. In der Regel geht es um die Kosten für Rechtsanwälte, Gerichte und Sachverständige.

Empfehlenswert ist eine Rechtsschutzversicherung mit dem Baustein „Verkehr“, wenn der Unternehmer oder Freiberufler betriebliche Fahrzeuge besitzt und diese auch regelmäßig benutzt. Hier springt die Rechtsschutzversicherung bei Streitigkeiten ein, die ihre Ursache im Straßenverkehr haben. Manche Versicherungen bieten insoweit auch einen Strafrechtsschutz und Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz an, wobei die Rechtsschutzversicherung etwaige Geldstrafen oder Bußgelder nicht erstattet.

Mit dem Baustein „Verträge“ wird die Rechtsschutzversicherung auf Streitigkeiten aus schuldrechtlichen Verträgen mit Lieferanten, Kunden oder anderen Vertragspartnern ausgedehnt. Hat ein Lieferant mangelhafte Ware geliefert oder zahlt ein Kunde die Rechnung nicht? In diesen Fällen übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten für den Rechtsanwalt und notfalls auch für eine Klage vor Gericht.

Beim Baustein „Arbeitgeber“ kommt die Rechtsschutzversicherung für die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten mit Mitarbeitern des Unternehmens auf, zum Beispiel im Falle einer Abmahnung des Mitarbeiters oder Kündigung des Arbeitsvertrages.

Der Baustein „Steuerrechtsschutz“ deckt die Kosten im Falle einer Rechtsstreitigkeit mit dem Finanzamt.

10. Transportversicherung

Die Transportversicherung gewährt Versicherungsschutz für Schäden durch Verlust oder Beschädigung der Transportgüter oder Transportmittel während einer Beförderung oder Zwischenlagerung von Gütern.

11. Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist eine besondere Art der Haftpflichtversicherung für selbständige Unternehmer und Freiberufler, die aus beruflichen Gründen fremde Vermögensinteressen wahrnehmen.  In diesen Fällen kommt es bei Fehlern oder fahrlässiger Sorgfalts- oder Pflichtverletzungen in der Regel nicht zu Personen- oder Sachschäden, sondern zu Vermögensschäden bei ihren Kunden oder Mandanten. Versicherungsnehmer sind insbesondere Architekten, Betreuer, Notare, Patentanwälte, Rechtsanwälte, Sachverständige, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer.

Der Versicherungsschutz beinhaltet zum einen die Erstattung der Kosten zur Abwehr eines unbegründeten Anspruchs im Sinne einer Rechtsschutzversicherung. Ist der Schadensersatzanspruch begründet, richtet sich der Versicherungsschutz zum anderen auf Freistellung von der entsprechenden Schadensersatzforderung.

12. Der Basis-Versicherungsschutz für Unternehmer

Der erforderliche Versicherungsschutz eines Unternehmers oder Freiberuflers bestimmt sich in erster Linie nach der Größe, Ausstattung und Branche. Gesetzliche Vorgaben zum Versicherungsschutz im betrieblichen Bereich gibt es nur wenige. Ungeachtet dessen gibt es einen Basis-Versicherungschutz, den sich jeder Unternehmer oder Freiberufler leisten kann und leisten sollte.

  • Betriebshaftpflichtversicherung;
  • Betriebsunterbrechungsversicherung;
  • Gebäude- und Inhaltsversicherung;
  • Kfz-Versicherung (Kfz-Haftpflicht ohnehin zwingend);
  • Produkthaftpflichtversicherung (für Hersteller und Lieferanten);
  • Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (für viele beratende Berufe zwingend).

Bildnachweis: © Falko Matte – Fotolia.com

2 thoughts on “Wichtige betriebliche Versicherungen für Unternehmer

  • 31. Mai 2012 at 22:35
    Permalink

    Schöner Beitrag! Ich denke die finanziellen Möglichkeiten sind aber das Problem bei den Selbstständigen. Vor allem zu Beginn der Selbstständigkeit sollte man sehr auf seine Fixkosten achten und da gehören Versicherungen wie Berufsunfähigkeitsversicherung oder Unfallversicherung zu relativ teueren Angelegenheiten. Das Geld kann wieder reinverstiert werden anstatt dafür eine Police zu zahlen. Natürlich ist es keine Frage, dass sowas wichtig ist aber das liebe Geld eben… 🙂 Viele schließen auch übereilt eine PKV ab und haben dann das Problem, dass sie mit hohen Beitragssteigerungen zu kämpfen haben…Lieber zweimal überlegen was langfristig vielleicht sinnvoller ist.
    Grüße
    Gregor

    Reply
  • 8. April 2013 at 15:14
    Permalink

    Die Berufsunfähigkeitsversicherung finde ich für Selbstständige sehr wichtig. Je in welche Branche man sich befindet ist diese nicht einmal so teuer. Auf jedenfall sollte man ausreichend vergleichen und im Netz unabhängig informieren.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.