Berater, Netzwerke und Initiativen für Existenzgründer

In Deutschland gibt es eine große Anzahl Berater für Existenzgründer, Gründernetzwerke und Initiativen. Das gesamte Angebot an Starthelfern, Beratern und Förderangeboten gehört im internationalen Vergleich zu den positiven Standortfaktoren Deutschlands.

Inhalt:

  1. Industrie- und Handelskammern (IHK)
  2. Handwerkskammern
  3. Agenturen für Arbeit
  4. Gründernetzwerke
  5. Gründermessen
  6. Gründerinitiativen
  7. Innovationszentren
  8. Businessplan-Wettbewerbe
  9. Existenzgründungsberater
  10. Regionale Wirtschaftsförderung

1. Industrie- und Handelskammern (IHK)

Die regionalen Industrie- und Handelskammern (IHK) begleiten Existenzgründer, junge Unternehmen und mittelständische Firmen in allen unternehmerischen Lebenslagen. Online finden Existenzgründer zunächst viele grundlegende Informationen, die jeder angehende Unternehmer vor dem Start benötigt. IHK-Gründungsseminare bieten eine Vertiefung in wichtige Themen zur Existenzgründung, z.B. zum Businessplan. Existenzgründer mit einer konkreten Geschäftsidee können im Rahmen einer IHK-Gründungsberatung zu einem IHK-Experten vor Ort Kontakt aufnehmen. Ferner hilft die IHK dabei, die passende Finanzierung der Existenzgründung auf die Beine zu stellen und unter den zahlreichen Programmen von EU, Bund und Ländern das passende Förderangebot herauszufinden. Die Adressen aller IHKs findet man unter dihk.de

2. Handwerkskammern

Die Handwerkskammern sind ähnlich organisiert wie die Industrie- und Handelskammer, aber fokussiert auf die Handwerksberufe. Bei den Handwerkskammer findet man daher die gleichen Angebote für Existenzgründer wie bei der IHK. Die Adressen aller Handwerkskammern findet man unter zdh.de.

3. Agenturen für Arbeit

Aufgabe der Agenturen für Arbeit ist es, die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit zu fördern, insbesondere mittels des Gründungszuschuss. Eine Liste aller Agenturen für Arbeit findet man unter arbeitsagentur.de.

4. Gründernetzwerke

An den Universitäten Deutschlands sind zahlreiche Gründernetzwerke und Initiativen entstanden, um Studenten, Absolventen und Wissenschaftler deutscher Hochschulen bei der Realisierung einer Geschäftsidee zu unterstützen. Ein wichtiges Tool ist das EXIST-Gründerstipendium, das beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beantragt werden kann. Der Antrag wird über eine Hochschule oder ein Forschungsinstitut eingereicht und von einem Professor betreut.

5. Gründermessen

In Deutschland finden jedes Jahr an verschiedenen Städten regionale und überregionale Gründermessen statt. Interessierte oder angehende Existenzgründer können sich dort Informationsmaterial holen, erste Kontakte knüpfen oder schon individuelle Beratung zum Thema Existenzgründung suchen. Die geeignete Gründermesse vor Ort findet man unter messeninfo.de.

6. Gründerinitiativen

Lokale, regionale und bundesweite Gründerinitiativen helfen Existenzgründern in allen Belangen einer Existenzgründung. Das Existenzgründungsportal des BMWI ist die Gründerinitiative der Bundesregierung in Kooperation mit zahlreichen Partnern.

7. Innovations-, Technologie- und Gründerzentren

Einen guten Überblick und Adressen der Innovations-, Technologie- und Gründerzentren sowie Wissenschaftsparks in Deutschland findet man beim Bundesverband der Innovations-, Technologie- und Gründerzentren.

8. Businessplan-Wettbewerbe

Es gibt in Deutschland lokale, regionale und bundesweite Businessplan-Wettbewerbe. Auch einige Hochschulen und Verbände organisieren ihre eigenen Businessplan-Wettbewerbe. Bei vielen dieser Wettbewerbe erhalten die besten Businesspläne Geld- oder Sachprämien in Form von Zuschüssen. Dies kann wiederrum dabei helfen, das wirtschaftliche Risiko zu minimieren und die Finanzierung mittels Fremdkapital zu erleichtern.

9. Existenzgründungsberater

Existenzgründungsberater haben sich als Unternehmensberater, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwälte auf die Beratung von Existenzgründern spezialisiert. Ein Existenzgründungsberater hat also besondere Fachkenntnisse in den Themen

  • Existenzgründung in Deutschland,
  • Entwicklung, Bewertung und Optimierung von Geschäftsideen,
  • Erstellung, Bewertung und Verbesserug von Businessplänen sowie
  • Finanzierung einer Existenzgründung.

Manche Existenzgründungsberater haben sich auch auf eine oder mehrere Branchen spezialisiert. Eine Liste mit zahlreichen Existenzgründungsberatern findet man unter dem Expertenforum des BMWI.

10. Regionale Wirtschaftsförderung

Die einzelnen Bundesländer in Deutschland haben jeweils eine eigene Wirtschaftsförderung. Das Gleiche gilt für Landkreise oder größere Städte (regionale Wirtschaftsförderung), aber auch viele kleinere Gemeinden (kommunale Wirtschaftsförderung). Alle haben jeweils das Ziel, in Form von personeller und finanzieller Unterstützung die Ansiedlung von Existenzgründern und jungen Unternehmen vor Ort zu fördern. Eine Liste mit  der Mitglieder findet man über den Gesamtverband der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.