Der Businessplan

Der Businessplan ist ein wichtiger Bestandteil einer Existenzgründung. Für eine Finanzierung mittels Darlehen oder öffentlicher Fördermittel ist er sogar unabdingbar. Es gibt keine verpflichtenden Vorgaben zum Aufbau oder Aussehen eines Businessplans, aber in der Praxis hat sich ein modularer Aufbau mit Kapiteln zu den wichtigsten Themen bewährt.

Inhalt:

  1. Aufgaben eines Businessplans
  2. Wie man einen Businessplan schreibt
  3. Aufbau eines Businessplans
  4. Branchen- und Marktinformationen
  5. Anlagen zur Finanzplanung
  6. Muster und Vorlagen eines Businessplans

1. Aufgaben des Businessplans

Bei der Ausarbeitung des Businessplans sollte sich der Existenzgründer immer der Aufgaben und Ziele bewusst sein. Zunächst will der Leser die Existenzgründer und deren Geschäftsidee kennenlernen. Am Ende soll er die Chancen und Risiken für ein Investment in das Unternehmen verstehen. An der Tragfähigkeit auf Basis der Persönlichkeit und der Geschäftsidee dürfen keine Zweifel verbleiben. Der Businessplan muss verdeutlichen, daß der Einzelunternehmer, das Gründerteam oder die Geschäftsführer persönlich und fachlich in der Lage sind, die Geschäftsidee erfolgreich zu realisieren. Idealerweise ist der Leser am Ende überzeugt, daß „sein Geld“ in guten Händen ist und eine ordentliche Rendite erwirtschaftet.

2. Wie man einen Businessplan schreibt

Geschäftsideen mit Potential sollten nicht daran scheitern, dass der Businessplan formale Fehler aufweist oder Lücken enthält. Deutschland braucht Unternehmer. Es gibt bereits zahlreiche Anbieter im Internet, die für alle denkbaren Branchen und Berufe Muster und Vorlagen zur Verfügung stellen. Nutzen Sie diese Angebote.

Ein guter Businessplan zeichnet sich vor allem durch folgende Eigenschaften aus:

  • Eine einfache und klare Sprache.
  • Ein logischer Aufbau und eine übersichtliche Form.
  • Verzicht auf technische Details zugunsten der Verständlichkeit.
  • Kompakte Präsentation der Marktlage, Wettbewerbsvorteile und Chancen.

Beim Schreiben sollte sich der Autor stets bewusst sein, dass der Leser schon Dutzende oder Hunderte von Businessplänen gelesen hat. Abschweifen, Übertreibungen oder Unwahrheiten werden meist erkannt und bestraft. Die Recherche aktueller Branchen- und Marktinformationen wird dagegen belohnt.

3. Aufbau eines Businessplans

Wer sich beim Aufbau des Businessplans an die üblichen Gepflogenheiten hält, erleichtert dem Leser das Erfassen der wichtigen Details. Am besten beginnt man mit einer einleitenden Zusammenfassung, um zunächst einen kompakten Überblick über das Gründungsvorhaben zu liefern. Es folgen die einzelnen Kapital mit Details zu den folgenden Themen:

  • Infos zum Existenzgründer (Ausbildung, fachliche und kaufmännische Kenntnisse).
  • Beschreibung der Geschäftsidee.
  • Unternehmensgegenstand.
  • Branchen- und Marktinformationen (Standort, Kunden, Konkurrenten).
  • Marketing (Werbung, Vertrieb).
  • Realisierung des Gründungsvorhabens (Unternehmensführung, Rechtsform, Organisation, Mitarbeiter).
  • Abwägung der Chancen und Risiken.
  • Finanzierung der Existenzgründung.

4. Branchen- und Marktinformationen

Aktuelle Branchen- und Marktinformationen sind für das Verständnis der Geschäftsidee mit ihren Chancen und Risiken besonders wichtig. Man findet aktuelle und lokale Branchen- und Marktinformationen bei den IHKs (Adressen unter dihk.de) und Handwerkskammern (zdh.de), die jeweils eigene Branchen- und Marktuntersuchungen durchführen. Sparkassen (dsgv.de) sowie Volks- und Raiffeisenbanken (bvr.de) veröffentlichen ebenfalls regelmäßige Branchen-Reports über die wirtschaftliche und konjunkturelle Entwicklung der wichtigsten Branchen in Deutschland. Stets aktuelle und sehr informative Informationen findet man auch beim ifo Institut für Wirtschaftsforschung. Darüber hinaus veröffentlicht das Team von gtai.de fortlaufend die neuesten Entwicklungen der wichtigsten Absatzmärkte Deutschlands und deren rechtliche Rahmenbedingungen (gtai.de/trade). Über einen Steuerberater gelangt man auch an wichtige Datev-Kennzahlen für rund 400 Branchen in Deutschland.

a) Brancheninformationen

Zur Beurteilung der Erfolgsaussichten einer Geschäftsidee ist zunächst eine Recherche mit folgenden Fragen vorzunehmen:

  • Gibt es die Geschäftsidee in dieser Form schon am Markt?
  • Wenn ja, wie wird dieses Produkt akzeptiert?
  • Sind die daraus erzielten Umsätze und Gewinne nachhaltig?

b) Marktinformationen

Mit Hilfe aktueller Marktinformationen ist festzustellen, ob die Geschäftsidee am Markt und insbesondere am konkreten Standort erfolgreich sein kann.

  • Gibt es schon Kunden?
  • Wer sind die zukünftigen Kunden?
  • Wo sind die zukünftigen Kunden?
  • Kurz- und langfristiges Umsatzpotential;
  • Abhängigkeit von wenigen Großkunden;
  • Ansprüche und Bedürfnisse der Kunden;
  • Bezug zwischen Unternehmensgegenstand und Nutzen für Kunden.

c) Analyse der Konkurrenz

  • Wer sind die Konkurrenten?
  • Wo sind die Konkurrenten?
  • Preise vergleichbarer Produkte oder Leistungen bei den Konkurrenten;
  • Vorteile gegenüber Konkurrenz;
  • Nachteile gegenüber Konkurrenz.

d) Beurteilung des Standorts

  • Wo soll der Standort sein und warum?
  • Welche Vorteile hat der Standort?
  • Welche Nachteile hat der Standort?
  • Entwicklung des Standorts.

Mit einem Standortcheck-Tool wird die Standortanalyse immens erleichtert.

5. Anlagen zur Finanzplanung

Es folgen ergänzend die Anlagen zur Finanzplanung:

  • Kapitalbedarf,
  • Investitionen,
  • Liquidität und
  • Rentabilität.

6. Muster und Vorlagen für einen Businessplan

Ein perfekter Businessplan ist die Basis einer erfolgreichen Existenzgründung. Profitieren Sie vom Fachwissen der Formblitz-Experten, die anhand beispielhafter Geschäftsideen eine Vielzahl professioneller Businesspläne entwickelt haben und sehr günstig anbieten.

>> Einfach Businessplan-Vorlage anpassen und durchstarten!

One thought on “Der Businessplan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.