Erfolgreich mit der perfekten Geschäftsidee

Die Geschäftsidee gehört neben den persönlichen Eigenschaften der Gründer zu den Voraussetzungen einer erfolgreichen Existenzgründung. In den seltensten Fällen ist die Geschäftsidee von Anfang an perfekt, um hierauf ein Unternehmen aufzubauen. Meist ist es nur eine ungefähre Vorstellung. Umso mehr ist die Kreativität der Existenzgründer gefragt, um den Traum von der Selbständigkeit zu verwirklichen.

Inhalt:

  1. Erfolgreich mit der richtigen Geschäftsidee
  2. Unterscheide Geschäftsidee und Erfindung
  3. Wie man gute Geschäftsideen entdeckt
  4. Zauberwort Kreativität
  5. Der Markt entscheidet über den Erfolg
  6. Erfolgreich dank detailierter Marktanalyse
  7. Stärken und Schwächen der Konkurrenten erkennen

1. Erfolgreich mit der richtigen Geschäftsidee

Neben den persönlichen Eigenschaften ist die Geschäftsidee eine tragende Säule für den Erfolg einer Existenzgründung und verdient daher eine umfassende Beschreibung im Businessplan. Eine gute Vorbereitung beginnt daher immer mit der Analyse der Stärken und Schwächen einer Geschäftsidee. Idealerweise bindet der Existenzgründer einen objektiven und fachmännischen Berater darin ein.

2. Unterscheide Geschäftsidee und Erfindung

Eine eigene Erfindung ist nicht immer die beste Geschäftsidee, mag sie noch so einzigartig oder kreativ sein. Nur 5% aller Geschäftsideen in Deutschland sind Erfindungen und die meisten stammen aus den USA (dem Land der Gründer). Viele erfolgreiche Existenzgründer haben bewährte Geschäftsideen einfach erweitert, verbessert oder auf den heimischen Markt angepasst. Die besten Geschäftsideen haben

  • einen ganz besonderen Nutzen für die Kunden oder
  • sie bieten einen einzigartigen Service.

Eine sehr kreative und berühmte Erfindung war der Kaffee-Filter, den Melitta Benz in Dresden mit einem Löschblatt von ihrem Sohn entwickelte und 1908 patentieren ließ. Melitta wurde damals mit einem Eigenkapital von 73 Reichspfenning gegründet. Ihre Filtertüte war eine geniale Geschäftsidee und revolutionierte die Art der Kaffeezubereitung.

Die Erfindung des Melitta-Kaffeefilters

Die besten Geschäftsideen müssen nur entdeckt werden. Einen enormen Fundus an Geschäftsideen bietet z.B. schon die Liste der 5.000 schnell wachsenden Unternehmen in den USA, die alljährlich von dem Magazin Inc. veröffentlicht wird. Erfolgreiche Unternehmer müssen daher nicht zwingend geniale Erfinder sein. Fachzeitschriften oder Messen sind zur Entdeckung guter Geschäftsideen auch geeignet.

3. Wie man gute Geschäftsideen entdeckt

Das eigene berufliche Umfeld oder die vertraute Branche sind hervorragende Quellen für gute Geschäftsideen. In vielen Fällen ist nur eine kreative Erweiterung, Verbesserung oder Anpassung eines Geschäftsmodells an den heimischen Markt notwendig, um darauf aufbauend ein eigenes Unternehmen zu gründen (z.B. als GmbH).

Eine Erweiterung oder Verbesserung betrifft insbesondere folgende Aspekte:

  • Nutzen für Kunden;
  • Bessere Qualität und/oder günstigere Preise;
  • Neue Anwendungsmöglichkeiten;
  • Andere Vertriebswege.

Etwas skeptischer bin ich, lukrative Geschäftsideen auch im privaten Bereich (Freizeit, Hobbies) zu finden.

4. Kreative Innovationen sind gefragt

Kreativität ist das Zauberwort. Sie gehört zu den wesentlichen Eigenschaften erfolgreicher Unternehmer und kann durchaus erlernt bzw. aktiviert werden. Zu den effektivsten Methoden gehören vor allem Mindmapping und Brainstorming.

5. Der Markt entscheidet über den Erfolg

Ob eine Geschäftsidee erfolgreich wird, entscheidet sich einzig und allein am Markt. Im Zusammenspiel von Angebote und Nachfrage müssen sich die Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens beweisen.

Hierbei kommt es entscheidend auf folgende Fragen an:

  • Gibt es eine Nachfrage für die Produkte oder Dienstleistungen?
  • Wie entwickelt sich die Nachfrage im Laufe der Zeit?
  • Sind die Käufer/Empfänger bekannt? Alter, Geschlecht, Einkommen?
  • Welche Faktoren bestimmen den Erfolg in der Branche? Preis, Qualität, Schnelligkeit?
  • Wie bewähren sich Produkte/Leistsungen im Wettbewerb mit anderen Anbietern?
  • Ist das eigene Angebot attraktiver? Warum?
  • Welche Preise sind am Markt zu erzielen?

Die Nachfrage ergibt sich aus den Bedürfnissen und Wünschen der Konsumenten, die man nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Wohnort etc. unterscheiden kann. Nichts ist schlimmer als ein Produkt oder eine Dienstleistung, für die es keine Nachfrage gibt. In diesem Fall ist die Existenzgründung von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Die Beurteilung der Nachfrage sollten Existenzgründer keinesfalls Freunden, Bekannten oder gar der Familie überlassen. Diese Gruppen kommen regelmäßig zu falschen und voreingenommenen Ergebnissen.

6. Erfolgreich dank detailierter Marktanalyse

Leider gehört es zu den typischen Fehlern vieler Existenzgründer, dass die Geschäftsidee im Vergleich zu Konkurrenten nicht detailliert analysiert wurde. Das ist unumgänglich, um sein Angebot wettbewerbsfähig zu gestalten. Weit verbreitet ist auch die zu optimistische Einschätzung der eigenen Umsätze.

7. Stärken und Schwächen der Konkurrenten erkennen

Bei der Marktanalyse zählen in erster Linie Fakten und verlässliche Daten, die man sich leider durch aufwändige Recherche oder eigene Umfragen erarbeiten muss. An oberster Stelle steht die Auseinandersetzung mit den Stärken und Schwächen des eigenen Geschäftsmodells und der Konkurrenten.

  • Zusammensetzung des Sortiments.
  • Qualität und Preise der Konkurrenten.
  • Anzahl und Standorte der Wettbewerber.
  • Service- und Lieferzeiten.

Die persönliche Marktforschung ist unersetzlich und liefert wichtige Erkenntnisse über den Markt. Fachmessen sind zur Analyse der Konkurrenten sehr zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.